KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Jean-Dolidier-Weg 75
21039 Hamburg

Nähe Bushaltestelle "KZ-Gedenkstätte, Ausstellung"

Tel. 040/428 131 500
neuengamme@gedenkstaetten.hamburg.de
www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de

Öffnungszeiten am Samstag,
den 31. Oktober 2020:08:00 - 08:00
Anbindung HVV: Hamburg-Bergedorf: S21 (anschließend Bus 127 oder Bus 227)

Achtung
Bitte beachten Sie: Für den Druckworkshop ist eine Anmeldung vorab erforderlich! https://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/veranstaltungskalender/

Hinweise zur Barrierefreiheit

Eingang: barrierefrei zugänglich
Museum Erdgeschoss: barrierefrei zugänglich
Museum weitere Etagen: barrierefrei zugänglich / keine weitere Etage vorhanden
WC: barrierefrei zugänglich

Als eine der größten Gedenkstätten Deutschlands erinnert die KZ-Gedenkstätte Neuengamme am historischen Ort an 100 000 Menschen, die von 1938 bis 1945 Häftlinge des KZ Neuengamme und seiner Außenlager waren. Die Gedenkstätte ist ein Gedenk- und Lernort, der die Erinnerung an die Opfer des SS-Terrors bewahrt und vielfältige Möglichkeiten der Beschäftigung mit den Ursachen und Folgen der NS-Herrschaft bietet. Fünf Dauerausstellungen vermitteln die Geschichte des Ortes. Die Haupttexte der Ausstellungen sind viersprachig auf deutsch, englisch, französisch und russisch. Im Haus des Gedenkens sind die namentlich bekannten Toten aufgelistet. Der Eintritt ist frei.

Impressionen

Programm

KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Programmfilter

Alle Themen

4 Ergebnisse für Alle Themen, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Alle Zeiten, Alle Sprachen

12:00 Uhrbis 16:00 Uhr

Projektraum: NS-Verfolgte aus dem östlichen Europa (DE/RU)

Das ehemaligen Kommandantenhaus ist für Besucher*innen geöffnet und verwandelt sich in einen Projektraum: In unterschiedlichen Formaten werden Biografien von NS-Verfolgten aus dem östlichen Europa vorgestellt (Graphic Novel, Bildprojektion, Fotosammlung). Zu besichtigen ist auch die Ausstellung „Mehr als Höflichkeit. Die Sammlung Gastgeschenke aus dem Hamburger Besuchsprogramm für ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter“.

KZ-Gedenkstätte Neuengamme
13:00 Uhrbis 16:00 Uhr

Druckworkshop am Ort der Verbundenheit

Am „Ort der Verbundenheit“ auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme erinnern Angehörige mit selbst gestalteten Plakaten an ein Familienmitglied, das im KZ Neuengamme inhaftiert war. Die Plakate sind auf einer Wand zu sehen, die dazugehörigen Druckstöcke in Regalen im Außenbereich.Wer möchte, kann sich beim Druckworkshop der Geschichte des KZ Neuengamme auf eine etwas andere Art zu nähern: Wer waren die Menschen, an die hier erinnert wird? Wie gestalten ihre Angehörigen die Plakate?Barbara Hartje von der AG Ort der Verbundenheit: „Dieser Ort soll leben. Nehmen Sie an einem Workshop teil, in welchem Sie unter Anleitung drucken, dabei aber auch etwas über die leidvollen Geschichten der Häftlinge und ihrer Familien erfahren.“Alle bereits gedruckten Plakate und viele weitere Informationen finden Sie unter: https://ort-der-verbundenheit.orgEine Anmeldung vorab ist erforderlich! https://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/veranstaltungskalender/

KZ-Gedenkstätte Neuengamme
12:00 Uhrbis 13:30 Uhr

Einführung in die Geschichte des KZ Neuengamme

Sie erhalten einen informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers

KZ-Gedenkstätte Neuengamme
14:00 Uhrbis 15:30 Uhr

Einführung in die Geschichte des KZ Neuengamme

Sie erhalten einen informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers

KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Weitere Informationen

Schon entdeckt?